Download 2. Rundtischgespräch Therapiebedingte Infektionen und by G. Landbeck (auth.), Prof. Dr. med. Günter Landbeck, Prof. PDF

By G. Landbeck (auth.), Prof. Dr. med. Günter Landbeck, Prof. Dr. med. R. Marx (eds.)

Show description

Read or Download 2. Rundtischgespräch Therapiebedingte Infektionen und Immundefekte bei Hämophilen: 15. Hämophilie-Symposion Hamburg 1984 PDF

Best german_12 books

Kompendium der Schizophreniebehandlung: Fragen und Antworten zu den praktisch wichtigsten Behandlungsproblemen

Das vorliegende Kompendium behandelt in knapper und }bersichtlicher shape alle praktisch relevanten Aspekte der Schizophreniebehandlung. Nach dem bew{hrten Schema der Springer-Kompendien werden die einzelnen Themen in Frage- und Antwortform in sich abgeschlossen dargestellt, so da~ der Leser rasch die Antwort auf eine bestimmte Frage finden kann.

Extra resources for 2. Rundtischgespräch Therapiebedingte Infektionen und Immundefekte bei Hämophilen: 15. Hämophilie-Symposion Hamburg 1984

Example text

P. W. e. * Pathoiogische T4rr8-Ratio. ) 26 I. Scharrer et aI. Die Tabelle 8 vergleicht die Werte einer Patientengruppe, die einen Verbrauch von mehr als 100000 E/Jahr, z. T. -bedingt, aufwiesen. 3 pathologische Befunde von 7 Ausgangswerten stehen 2 pathologischen Kontrollwerten gegeniiber. Die Tabelle 9 zeigt pathologische Werte bei einem HK-Hamophiliepatienten unter Feiba-Therapie. TabeUe 7. Lymphozytensubpopulationen bei Hiimophilie A-Patienten (F. ) 1. H. P. A. P. J. R. M. ) 2. ) * Pathoiogische T4rrS-Ratio.

Fortlaufende Belastungen des Immunsystems so weit irgend m6glich zu verhiiten. Zu diesen vorbeugenden MaBnahmen ziihlt auch die aktive Schutzimpfung gegen die Hepatitis B bei Patienten und deren Angeh6rigen. Wird am Ende unserer Sitzung sicherlich noch vieles im unklaren bleiben, so sollte spiitestens dann aber akzeptiert werden und unser aller Anliegen sein, offene Fragen in prospektiven multizentrisch-kooperativen Therapiestudien zu priifen, und zwar in paritiitischer Zusammenarbeit mit allen involvierten Fachgebieten wie auch mit Produzenten und der AIDS-Arbeitsgruppe des Bundesgesundheitsamtes.

Seit der Erstbeschreibung des Retrovirus LAVIHTLV III durch MONTAGNIER u. Mitarb. bzw. GALLO u. Mitarb. [1,4,5] als moglicherVerursacher des AIDS und der darauffolgenden Entwicklung von Nachweisverfahren fur LAVIHTLV III-Antikorper im Blut sind tiber AIDS-kranke und AIDS-verdachtige Personen hinaus bereits auch erste Studien bei asymptomatischen Hamophilen veroffentlicht worden. Diese Studienergebnisse aus Danemark, USA, England und der Bundesrepublik Deutschland zeigen, daB in 34-64% der FaIle Antikorper nachgewiesen werden konnten [7, 12,14,16].

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 28 votes